In Steuern
Der BFH hat in seinem Urteil vom 30. März 2017 – IV R 13/14 klargestellt, dass die pauschale Einkommensteuer nach § 37b EStG für ein Geschenk ein weiteres Geschenk an den Zuwendungsempfänger darstellt. Sofern die Summe aller Geschenke an einen Bedachten die Grenze von € 35 in einen Wirtschaftsjahr übersteigt, greift das Betriebsausgabenabzugsverbot des § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 1 EStG.

Als Praxishinweis lässt sich somit festhalten, dass Geschenke plus Pauschalsteuer den Betrag von € 35 nicht übersteigen dürfen, damit das Abzugsverbot des § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 1 EStG nicht greift. Denn nach Ansicht des BFH ist der Wert der Sachzuwendung und die Steuer quasi als Einheit zu sehen. Wird durch die Übernahme der pauschalen Einkommensteuer nach § 37 EStG der Betrag von € 35 überschritten, so liegt insgesamt eine nicht abzugsfähige Betriebsausgabe vor.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Dr. Carl & Partner mbB Wirtschaftsprüfer I Steuerberater I Rechtsanwälte

Empfohlene Beiträge

Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Achtung! Neues Datenschutzgesetz tritt am 25. Mai 2018 in Kraft! Jetzt informieren.
Anhebung der GWG-Grenze auch für Computerprogramme?Vorsicht bei Berichtigungsanzeigen nach § 153 AO
X
X